Die Solidaritäts-Gruppe „Weimar im Dezember“ hat sich gegründet um die derzeitige Repressionswelle in Weimar mit einer kritischen Öffentlichkeitsarbeit zu begleiten. Nachdem es am 6. Dezember zu einem Angriff auf die Stadtwache und in der Nacht vom 6. auf den 7. Dezember zu mehreren Brandanschlägen auf Autos gekommen war nutzt die Polizei die Gunst der Stunde um die linke und alternative Szene zu durchleuchten und einzelne Personen gezielt einzuschüchtern. Weitere Informationen findet ihr auf diesem Blog. Von Repression betroffene Personen sollten sich bei der Roten Hilfe melden [Rote Hilfe Jena | Rote Hilfe Erfurt].

Umfangreiche Ermittlungen nach Anschlägen in Weimar [Einschätzung der Situation und Tips der Roten Hilfe Jena]